Neu im ND-Klimablog: BayernLB finanziert Trumps Lieblingspipeline

Mit öffentlichen Geldern aus Deutschland sollen keine Fracking-Pipelines wie die North Dakota Access finanziert werden (Foto: ND/Screenshot)

Mit öffentlichen Geldern aus Deutschland sollen keine Fracking-Infrastruktur wie die Dakota Access Pipeline finanziert werden (Foto: ND/Screenshot)

In der US-Klimapolitik zündet Trump den angekündigten Super-GAU ohne Zeitverzug. Unter Obama ging Washington auf Peking zu und löste alte Blockaden, der »Clean Power Act« begann mit der Abschaltung alter Kohlekraftwerke.

In »wenigen Tagen« werde der Mann an der Spitze der US-Administration das historische Pariser Klimaabkommen aufkündigen, erklärte Anfang dieser Woche Myron Ebell, ehemaliger Klimaberater im Trump-Team.

»Er könnte es mit einem Präsidialdekret gleich morgen anordnen oder er wartet und macht es im Rahmen eines größeren Pakets«, plauderte der Klimawandel-Leugner, der bis zum Amtsantritt des Milliardär-Staatschefs am 20. Januar für die feindliche Übernahme der US-Umweltbehörde EPA durch Trump-Chargen federführend war, aus dem Nähkästchen.

Lesen Sie hier den ganzen Blog-Beitrag.

Lesen Sie Evas schriftliche Anfrage zur Rolle der Bundesregierung bei der BayernLB-Finanzierung.

Teilen: Share on Google+Share on FacebookPin on PinterestEmail this to someoneTweet about this on Twitter