Klimakonferenz

Foto: Privat

Entwicklungspolitische Diskussionstage der Heinrich-Böll-Stiftung

War heute in Berlin bei den Entwicklungspolitischen Diskussionstagen der Heinrich-Böll-Stiftung zum Thema Geld regiert das Klima – sind Finanzinstrumente im Klimaschutz Chance oder Bürde für nachhaltige Entwicklung?

Gruppenfoto der ParlamentarierInnen mit Jugenddelegation. Foto: privat

Marrakesch war ein zu leiser Anfang

Mittag in Marrakesch, in wenigen Minuten trete ich die Heimreise nach Ingolstadt an. Jetzt, da ich meinen letzten Blog aus Marrakesch schreibe, bleibt noch immer unklar, wann genau die Klimakonferenz offiziell endet. Die meisten rechnen jedoch mit dem späten Nachmittag.

Foto: Privat

Marrakesch-Klimakonferenz endet ohne mehr Klimagerechtigkeit

„Nach der Freude von Paris kommt die Ernüchterung von Marrakesch. Die erste Konferenz nach Inkrafttreten des Weltklimaabkommens war ein viel zu zaghafter Anfang. Zur Umsetzung des globalen Ziels, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius, wenn möglich sogar unter 1,5 Grad zu halten, fehlen noch klare Regeln und wirkungsvolle Instrumente.

Besuch des Solarkraftwerkes in Ouarzazate. Foto: Privat

Feuchte Augen und Solarkraftwerke

Dritter Bericht vom Klimagipfel in Marrakesch. Besuch der größten Solarthermie-Anlage der Welt in der marokkanischen Wüste, die mehrheitlich im Eigentum des Königshauses ist.

Entwurf um Entwurf wurde der Klimaschutzplan abgeschwächt - übrig ist eine zahlose Absichtserklärung (Foto: Privat)

Bundesregierung betreibt Augenwischerei: Klimaschutzplan 2050 hat seinen Namen nicht verdient

Ohne konkrete Maßnahmen, wie die einzelnen Sektoren die Zwischen- und Langzeitziele beim heimischen Klimaschutz tatsächlich erreichen können, bleibt die Strategie eine Strategie ohne Plan. Reduktionsziele zu verkünden ohne eine Landkarte beizulegen ist wie ohne Kompass durch die Wüste zu laufen. Deutschland braucht ein Klimaschutzgesetz und ein nationales Kohleausstiegsgesetz.

CC BY 3.0 br

Klimaabkommen mit Fallstricken

Ist das UN-Klimaabkommen von Paris historisch, wie es überall zu lesen ist? Wenn sich fast alle einig sind, ist Misstrauen angebracht. Nicht nur deshalb, weil sich naturgemäß immer erst im Nachhinein herausstellt, was Verträge wirklich wert sind.
Um es vorweg zu nehmen: Das Abkommen von Paris kann historisch werden. Ich betone KANN. Denn momentan ist lediglich ein gut ausgerichteter Rahmen, der noch gefüllt werden muss, um die Erderwärmung auf ein erträgliches Maß zu begrenzen.

Demonstration für Klimagerechtigkeit in Paris am 11. Dezember 2015 (Foto: Privat)

Klimavertrag von Paris: Klimaretter_innen aller Länder, vereinigt euch!

Der „Accord de Paris“ ist nicht nur neues Völkerrecht, sondern im Kern auch eine Allgemeine Erklärung der Klimarechte. Das Abkommen muss zum Hebel für die gesamte Klimaschutz-Bewegung werden – denn ohne den Druck „von unten“ droht die globale Energiewende zu scheitern.

In Paris feierten 2015 auch internationale Medien den historischen Klimadeal (Foto: Privat)

La Boum ist vorbei, jetzt heißt es liefern

„Das Abkommen von Paris liegt frisch auf dem Tisch, am Wochenende haben sich durch einen universellen und völkerrechtlich verbindlichen Rahmenvertrag alle Staaten der Erde darauf geeinigt, den Klimawandel zu begrenzen und die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu beschränken. Will die Bundesregierung diese richtigen Ziele glaubwürdig vertreten, muss der nationale Klimaschutz ab heute ganz oben auf die Agenda.“

Tolerierte Klimademo in Paris am Samstag (Foto: privat)

Allgemeine Erklärung der Klimarechte von Paris

Das verbindliche Ziel aller Staaten, die Erde nicht über 2 Grad zu erwärmen, ist ein historischer Meilenstein. Der Weg, wie der Klimakollaps in der Praxis abgewendet werden soll, bleibt weiter unklar. Ein Kommentar über Rote Linien im Klimaschutz von Eva Bulling-Schröter, Sprecherin der Fraktion für Klima und Energie.

Foto: Privat

Letzter Startschuss für weltweiten Klimaschutz

„Nach Jahren der Verhandlungen hat die internationale Klimadiplomatie einen globalen Klimavertrag unter Dach und Fach gebracht, was angesichts des gordischen Knotens von Interessen und Machtpositionen der 195 Vertragspartner ohne Wenn und Aber zu begrüßen ist. Der beschlossene Klimaschutzvertrag ist ein historischer Schritt in die richtige Richtung.“

Staatssekretär Jochen Flassbarth erklärt den Klimapoker Foto: privat

Klimaverhandlungen in Paris: Le Bourget in der Warteschleife

Die Verhandlungen auf dem Flughafengelände befinden sich im Landeanflug. Wann ein Ergebnis vorliegt, bleibt weiter unklar. Eigentlich wollten die Franzosen schon am Freitag mit einem fertigen Klimaabkommen ins weekend. Doch ganz so einfach war die Landung zum Pariser Weltkimavertrag dann doch nicht.

Überwachung à la France (Foto: privat)

Klimakonferenz in Paris: Hausarrest am Menschenrechtstag

Ohne Menschenrechte ist ein Klimaabkommen eigentlich ein Unding. Doch sollte man mit dem Finger nicht nur auf die bösen Saudis zeigen.
Ausgerechnet im Mutterland der Menschenrechte. Ausgerechnet im Land der Republik, Land der Revolution gegen aristokratische Willkürherrschaft. Ausgerechnet am Internationalen Tag der Menschenrechte werden in Frankreich die bürgerlichen Rechte weiter mit Füßen getreten.

Foto: privat

Klimakonferenz in Paris: Adiós Chavistas! Bonjour Le Pens! Oder: Das Klima und die Systemfrage

Die Linke wird abgewählt: in Venezuela am Sonntag, eine Woche zuvor in Argentinien. In Frankreich feiert die extreme Rechte eine Renaissance. Ist die Klimafrage auch eine Systemfrage?

Klimakonferenz in Paris: Gipfelstimmung à La Boum

Alles, nur keine schlechte Stimmung, das soll und wird der Klimagipfel von Paris liefern. Wird Klimaschutz konkret, dann ist die Fete vorbei, auch in Deutschland.

"Frankreich den Franzosen": Nach den Anschlägen von Paris boomt die Fremdenfeindlichkeit (Foto: privat)

Klimagipfel in Paris: Rechter Klimawandel

Am Sonntag wird in Frankreich gewählt, der französische Front National ist bei den Regionalwahlen auf dem Vormarsch. Dabei wird rechtnationaler Chauvinismus sogar mit ökologischen und linken Forderungen verquirlt.

Foto: privat

Große Koalition lehnt EU-Klima-Beschluss ab

Die Koalition von Union und SPD im Bundestag hat heute gegen mehr Klimaschutz in Europa gestimmt – und damit gegen ihre Kolleginnen und Kollegen im Europa-Parlament. Das ist alles andere als ein gutes Signal für die UN-Klimaverhandlungen in Paris.

Der Kampf um die Klammern ist eröffnet (Bild: UNClimateChange/Commons)

Klimakonferenz in Paris: Kampf um Klammern

Ob Paris oder Bundestag, ob zu Klima oder Energie – wer an Verben, Halbsätzen und Paragraphen dreht bestimmt über Zukunft und Gegenwart. Lesen Sie mehr auf meinem Klimablog …

Viel Prunkt, viel Stunk (Foto: Pixabay/Commons)

Klimakonferenz in Paris: Arm, aber öko?

Die arme Hälfte dieser Welt verschmutzt das Klima kaum. Dafür werden die fossilen Milliardäre immer reicher. Wer trägt also die Klimaschuld? Lesen Sie mehr in meinem Klimablog …

Nur 23 Prozent der Delegierten sind Frauan (Bild: UNClimatechange/Flickr)

Klimakonferenz in Paris: Frauenfeindliches Klima

Kanzlerin Merkel, UN-Chefklimapolitikerin Christina Figueres, zwei Frauen mit Macht. Doch zeigt der Klimagipfel, dass Gleichberechtigung auch bei Klimaverhandlungen vom Tisch fällt. Lesen Sie mehr in meinem Klimablog …

Kohle und Merkel, eine gefestigte Liason (Foto: Privat)

Klimakonferenz in Paris: Die Mutti der Multis

Die Kanzlerin, Obama, die Chinesen, der Kreml – sogar die Industrielobby will das 2-Grad-Ziel. Sind jetzt alle Klimaretter? Lesen Sie mehr in meinem Klimablog …