Willkommen

Liebe Besucherin, lieber Besucher

ich möchte Sie ganz herzlich auf meiner Homepage begrüßen. Informieren Sie sich über mich, meine Arbeit im Bundestag, in meinem Wahlkreis Ingolstadt und über alles Aktuelle um die Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

Ihre
Eva Bulling-Schröter
Mitglied des Deutschen Bundestags

 

Die Großen gewinnen, die Kleinen verlieren!

 

Eva's aktuellste Termine

2. September 2014 -  2. September 2015 |

Keine Termine gefunden

 

weitere Termine finden Sie hier.

 
 

Freunde, GenossInnen und ihre Tiere

Zur Bildergalerie kommen Sie hier.

"Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen!"

 

Sommertour 2014 - bürgernah und kompetent

Musterhausen-Kurier

Der Bundestag macht Pause, Sommerpause - für die linke Parlamentarierin ist aber nicht etwa Urlaub oder gar Erholung angesagt, sondern intensiver Kontakt mit den Menschen vor Ort. Eva tourt bis in die entlegendsten Winkel in Bayern, um mit Menschen, Initiativen und Firmen ins Gespräch zu kommen. Die Themen sind dabei so vielfältig wie linke Politik - natürlich spielt aber Umweltpolitik irgendwie immer eine Rolle, ob bei 20 oder 35 Grad Aussentemperatur. mehr

Termine von Evas Sommertour 2014

Weitere Informationen auch auf der Homepage der Landesgruppe

Ökostromförderung gerecht und bürgernah

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist eine Erfolgsgeschichte. Es sorgt für massenhaftes Engagement für Klima- und Ressourcenschutz sowie Selbstbestimmung. Hunderttausende Bürgerinnen und Bürger, Landwirtinnen und Landwirte, Kommunen und Energiegenossenschaften haben in eine saubere Stromversorgung investiert. Windräder, Solarpaneele und andere erneuerbare Energien verdrängen fossilen und atomaren Strom. Vor allem wegen des EEG hat Deutschland die Chance, die selbst gesetzten Ziele der Senkung von CO2-Emissionen zu erreichen. mehr

30. Juli 2014

Bedarf für Stromtrassen neu überprüfen

„Es gilt zu hoffen, dass die Ankündigungen von Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel nicht nur heiße Sommerluft sind. Mehr Bürgerbeteiligung und eine Stärkung der Erneuerbaren Energien müssen beim umstrittenen Netzausbau in Bayern und ganz Deutschland oberste Priorität haben“, erklärt Eva Bulling-Schröter, energie- und klimapolitische... Mehr...

 
23. Juli 2014

Oettingers EU-Energieeinsparziele sind alles andere als ehrgeizig

„Das von Energiekommissar Günther Oettinger als ambitioniert gelobte Energieeinsparziel von 30 Prozent bis 2030 wird EU-Berechnungen zufolge bereits ohne zusätzliche Maßnahmen erreicht. Damit ist dieses Energieeffizienz-Ziel alles andere als ehrgeizig“, erklärt Eva Bulling-Schröter, energie- und klimapolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE,... Mehr...

 

Klimagipfel nur noch absurdes Schauspiel

"Wer die globale Erwärmung stoppen will, darf sich nicht auf die internationalen Klima-Verhandlungen verlassen. Der Warschauer Gipfel hat deutlich vor Augen geführt, dass es den verhandelnden Regierungen nicht um Klimaschutz sondern um die Durchsetzung ihrer wirtschaftlichen Interessen geht.", kommentiert Eva Bulling-Schröter, Umweltexpertin der Bundestagsfraktion DIE LINKE, den Ausgang des Klimagipfels in Warschau.

Eva's BLOG aus Warschau

Vier Lehren aus dem Klimagipfel in Warschau

17. Oktober 2013 Eva Bulling-Schröter

Brief an den rumänischen Präsidenten, die Hundemorde zu beenden (mit Antworten)

Sehr geehrter Herr Staatspräsident, als Mitglied des deutschen Bundestages und umweltpolitische Sprecherin meiner Fraktion der LINKEN wende ich mich in großer Sorge an Sie. Wie Sie bin ich betrübt über den Tod eines vier Jahre alten Jungen, der von einem Rudel streunender Hunde angegriffen wurde und zu Tode kam. So ein trauriger Unfall darf nicht... Mehr...

 

Positionspapier der Bundestagsfraktion DIE LINKE zur Reform der Ökostromförderung

13.03.2014

Gregor Gysi, Caren Lay und Eva Bulling-Schröter haben heute ein Positionspapier der Bundestagsfraktion DIE LINKE zur Reform der Ökostromförderung vorgestellt. DIE LINKE will eine Energiewende mit Sozialsiegel, eine Energiewende, die sozial, ökologisch und demokratisch ist. Sozial, um eine gerechtere Verteilung der Kosten und eine effiziente Erzeugung zu erzielen. Ökologisch, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Demokratisch, um die Marktmacht der großen Energiekonzerne zu brechen und mehr Bürgerbeteiligung zu ermöglichen. mehr